Diese Website verwendet Cookies, um Daten für die Verbesserung der Funktionalität und Navigation unserer Homepage zu sammeln.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und wie diese zu deaktivieren sind.

Empfehlungen der AGES betreffend amtliche Maßnahmen beim Auftreten von Grapevine flavescence dorée MLO

GESETZLICHE REGELUNG

Grapevine flavescence dorée MLO ist im Anhang II A II (d)6. des PSG 2011 idgF. als Schadorganismus gelistet, dessen Einschleppung und Ausbreitung bei Befall von Vitis - Pflanzen in die bzw. in den Mitgliedstaaten verboten ist.

Dieser Erreger unterliegt der Meldepflicht gemäß § 40 des PSG 2011 idgF. und ist beim Auftreten (bestätigt durch Laborbefund) dem Amtlichen Pflanzenschutzdienst des betreffenden Bundeslandes zu melden, welcher die erforderlichen Maßnahmen zur Tilgung, oder, falls dies nicht möglich ist, zur Eindämmung anordnet.

INFORMATION ÜBER GRAPEVINE FLAVESCENCE DORÉE MLO 

Biologie, Schadbild

Grapevine flavescence dorée MLO, auch Goldgelbe Vergilbung der Rebe genannt, wird durch Phytoplasmen hervorgerufen.

Durch Stoffwechselstörungen der Pflanze kommt es zu Vergilbungen und Wachstumsstörungen an Trieben, Blättern, Gescheinen und Trauben. Erkrankte Triebe sind je nach Infektionszeitpunkt und Sortenempfindlichkeit schlecht oder nicht verholzt.

Symptome von Grapevine flavescence dorée MLO:

  • Triebe: bogenartig überhängend
  • Blätter: Ausgehend von den Blattadern verfärben sich bei Weißweinsorten die Blätter goldgelb glänzend, bei Rotweinsorten rötlich. Auch ein starkes Einrollen der Blätter nach unten ist typisch, die Stärke der Symptomausprägung ist aber sortenabhängig. Veränderungen der Blattkonsistenz in Form von Brüchigkeit und ein metallischer Glanz der Blattoberfläche können beobachtet werden.
  • Generative Organe: Vertrocknen der Gescheine oder Beeren, Verrieselungserscheinungen und Veränderungen der Beereninhaltsstoffe (Bittertöne, hohe Säuregehalte)

Bei Grapevine flavescence dorée MLO zeigt der gesamte Rebstock Symptome - im Unterschied zur Vergilbungskrankheit (Stolbur phytoplasma), bei der auch nur einzelne Triebe betroffen sein können.

Auch andere Phytoplasmen rufen ähnliche Krankheitsbilder hervor; eine exakte Bestimmung des Erregers Grapevine flavescence dorée MLO kann nur im Labor erfolgen.

Übertragung

Der einzige Vektor von Grapevine flavescence dorée MLO ist die Amerikanische Rebzikade (Scaphoideus titanus). Durch die Saugaktivität der Zikade wird die Krankheit von Rebe zu Rebe übertragen.

Wirtspflanzen

Europäische Rebe (Vitis vinifera), Unterlagsrebsorten und die Gewöhnliche Waldrebe (Clematis vitalba).

Vorkommen, wirtschaftliche Bedeutung

Europa: Frankreich, Spanien, Italien, Schweiz, Slovenien und Serbien

Im Jahr 2009 konnte in Österreich in einem abgegrenzten Gebiet der Südoststeiermark der erste Krankheitsauasbruch in einigen Rebanlagen festgestellt werden. Die wirtschaftliche Bedeutung der Krankheit ist hoch. Neben quantitativen und qualitativen Einbußen bei der Traubenernte werden durch den zusätzlichen Einsatz von Insektiziden zur Bekämpfung des Vektors die Betriebsmittelkosten erhöht. Da diese Phytoplasmose weder mit Pflanzenschutzmitteln noch durch Rückschnittmaßnahmen bekämpft werden kann, müssen erkrankte Reben gerodet werden, um das Infektionspotential zu reduzieren. Bei einem starken Befall müsste sogar die gesamte Anlage gerodet werden, wodurch es zu hohen Kosten für eine Neuanlage und in Folge zu einem mehrjährigen Ertragsausfall auf dieser Fläche kommt.

BEKÄMPFUNGSMAßNAHMEN

Präventivmaßnahmen

  • Verwendung zertifizierten Pflanzgutes
  • Untersuchung von Pflanzgut auf latente Infektionen mittels Laboranalyse
  • Monitoring des tierischen Überträgers (Scaphoideus titanus)
  • Bekämpfung des Vektors
  • In Gebieten, wo der tierische Überträger auftritt, Monitoring von symptomtragenden Reben

Maßnahmen bei Verdacht (bis zum Vorliegen des Laborbefundes und soweit vom Amtlichen Pflanzenschutzdienst angeordnet)

  • Probenahme und Einsendung von Pflanzen mit Symptomen an ein Untersuchungslabor
  • Aussetzen des Verkaufs von Pflanzen aus verdächtigen Beständen bis zum Vorliegen des Laborergebnisses
  • Ermittlung des Befalles im ganzen Betrieb
  • Ursprung des Befalles eruieren (z.B. Zukauf,…)
  • Ermitteln, ob bereits Pflanzen aus dieser Kultur weitergegeben worden sind

Maßnahmen bei bestätigtem Verdacht (positiver Laborbefund und soweit vom Amtlichen Pflanzenschutzdienst angeordnet)

  • Bekämpfung des Vektors im Befallsgebiet gemäß landesgesetzlicher Vorschriften
  • Rodung und schadlose Vernichtung erkrankter Reben gemäß landesgesetzlicher Vorschriften, um eine weitere Verbreitung zu verhindern
  • Reichen die gesetzten Maßnahmen nicht, bzw. ist auch die nochmalige Laboruntersuchung positiv, so sollte als einzig verbleibende Notmaßnahme die Anlage gerodet werden.
  • Überprüfung des gesamten Vermehrungsquartiers (jede Sorte) auf latente Infektionen mittels Laboruntersuchung
  • Unverzügliche Benachrichtigung der Eigentümer und sonstiger Verfügungsberechtigter (z.B. Pächter,…) von benachbarten Grundstücken

KONTAKT

Fachliche Beratung

Mag. Helga Reisenzein, Tel. 50555-33340, helga.reisenzein@ages.athelga.reisenzein@ages.at

helga.reisenzein@ages.atAllgemeine Anfragen: Amtlicher Österreichischer Pflanzenschutzdienst

Ing. Elisabeth Jägersberger,Tel. 050 555-33301, elisabeth.jaegersberger@ages.at

Dr. Barbara Langbauer,Tel. 050 555-33309, barbara.langbauer@ages.at

Ing. Elisabeth Ottendorfer,Tel. 050 555-33302, elisabeth.ottendorfer@ages.at

Seite empfehlen

Senden Sie den Link zur aktuellen Seite an einen E-Mail Empfänger:

(Sie müssen die *gekennzeichneten Felder ausfüllen!)